Letzte Aktualisierung: 17.10.2017 (Aktuelles)
Gesellschaft Steinwaldia Pullenreuth e.V. Startseite Verein Tätigkeitsberichte Glasschleif Veröffentlichungen Fotogalerien Links
Günter Reizammer, ein sehr rühriges aktives Mitglied des Fichtelgebirgsverein Waldershof, ist bei seinen zahlreichen Wanderungen schon im Jahr 2013 diesem ominösen Buddha im Wald   begegnet. Seine Recherchen ergaben nun folgende „sachdienliche“ Infos:   Der Buddha befindet sich in der Gemarkung Waldershof, Flurnummer 876, Nähe des  Felsmassivs „Hoher Stein“. Die Koordinaten für GPS-Experten sind 49°57.930' Nord und  12°04.416' Ost.  Drei Familien teilen sich das Waldgrundstück. Der Koloss wurde 2013 von Robert Dumler und  Roland Benker, beide aus Marktredwitz, auf deren Waldstück aufgestellt. Er wurde in  Indonesien gefertigt und über einen deutschen Steinfachbetrieb bezogen. Der Stein wiegt 336  kg. Um welche Art von Buddha es sich dabei handelt, ist ungewiss, im Jahre 2013 bezeichnete ihn   Robert Dumler als "jungen Buddha". Hier eine Einschätzung unseres Heimatforschers Adalbert Busl: „Was für einen Buddha spricht, sind die fast geschlossenen Augen. Diese findet man bei indischen  Götterstatuen auch, aber eher selten. Was gegen einen Buddha spricht, ist das Stirnband (Diadem?) und die Kopfbedeckung,die ich vergleichbar nicht im Internet gefunden habe.  Die Buddha-Statuen sind meist haarlos oder tragen stilisiertes Haar, die hinterindischen Modelle aber  durchaus auch eine Kopfbedeckung mit hoher Spitze. Was nicht erkennbar ist: Die Ohrläppchen des  Buddha sind regelmäßig durchstochen und hängen herab – ein Zeichen des Schmucktragens, d. h.  seiner königlichen Abstammung. Allerdings sind am Hals Ringe erkennbar. Bei Buddha waren es meist  drei Ringe. Neben Buddha könnte man auch an die Hare-Krishna-Bewegung denken.“
Das Rätsel des steinernen Kolosses ist gelöst!
Vorstand Reger übergibt ein Buch an Günter Reizammer.
Samstag 25.11.2017 Buchpräsentation “Wir am Steinwald” Jubiläums Band 25 im Schützenhaus Pullenreuth Beginn:19:00 Uhr